English version

Profil

Forschung und Lehre auf dem Gebiet des Versicherungswesens stehen im Zentrum der Aktivitäten der Forschungsstelle für Versicherungswesen der Universität Münster.

Sie führt Wissenschaft und Praxis zusammen und bündelt das Wissen von anerkannten Experten auf diesem umfangreichen Fachgebiet.

Die Forschungsstelle für Versicherungswesen wurde 1989 von Prof. Dr. iur. Dr. med. h.c. Kollhosser gegründet und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät angegliedert. Seit 2005 obliegt die Leitung der Forschungsstelle Frau Prof. Dr. iur. Pohlmann. Neben Frau Prof. Dr. iur. Pohlmann besitzt die Forschungsstelle in Person von Herrn Prof. Dr. rer pol. Berens, Herrn Prof. Dr. iur. Dörner, Herrn Prof. Dr. iur. Ehlers, Herrn Prof. Dr. iur. Schulze Schwienhorst und Herrn Prof. Dr. iur. Steinmeyer fünf Direktoren, die nachhaltig das breit angelegte Forschungs- und Lehrgebiet der Forschungsstelle für Versicherungswesen dokumentieren. So beschäftigt sich die Forschungsstelle nicht nur mit Fragen des Versicherungsvertrags- und des Versicherungsaufsichtsrechts, sondern auch mit dem Bereich des Sozialversicherungsrechts.

Für die Arbeit der Forschungsstelle bietet Münster ideale Voraussetzungen. Es ist ein bedeutender Versicherungsstandort und Verwaltungszentrum. Zugleich ist Münster eine Stadt der Wissenschaft - mit einer der größten deutschen Universitäten und einer rechtswissenschaftlichen Fakultät, die in Rankings immer wieder Spitzenplätze belegt. Zudem lebt es sich angenehm in Münster. Die traditionsreiche und zugleich moderne Stadt wurde 2004 in ihrer Größenordnung als lebenswerteste Stadt ausgezeichnet.

Im Sachstandsbericht 2016 erhalten Sie einen detailierten Einblick in die Tätigkeit und aktuelle Entwicklungen der Forschungstelle für Versicherungswesen.

Träger der Forschungsstelle ist ein eingetragener Förderverein. Er wurde zeitgleich mit der Forschungsstelle 1989 gegründet und zählt zu seinen etwa 240 Mitgliedern sowohl Firmen als auch Privatpersonen. Durch Beiträge, Spenden und Gebühren für Seminare der Forschungsstelle erhält der Förderverein seine Mittel.

Protokoll der Mitgliederversammlung 2016