Institut für Kriminalwissenschaften

Kriminologische Forschungsstelle Boers

Forschung

Unsere aktuellen Forschungen liegen in den Bereichen:

  • Neuropsychological and social markers of violent delinquency
  • Data Science Systems and Social Control
  • Kriminologische Verlaufsforschung, Entstehung und Abbruch delinquenter Verläufe
  • Häuser des Jugendrechts
  • Gender and delinquent development
  • Jugenddelinquenz und Jugendstrafrecht im deutsch-englischen Vergleich
  • Wirtschaftskriminalität
  • Migration und Kriminalität
  • Wirkung strafrechtlicher Reaktionen

Informationen zu den Forschungsprojekten finden Sie hier.

Kontakt

Universität Münster
Institut für Kriminalwissenschaften
Kriminologische Forschungsstelle Boers
Bispinghof 24/25
48143 Münster

Tel.:  02 51 / 83 - 22 3 77
Fax.: 02 51 / 83 - 93 32 23 77
Email: krimfsboers@uni-muenster.de
 

 

 

 

aktuelle Publikationen

Schaerff, M. & Lohrmann, L. (2024): Fallkonferenzen in Häusern des Jugendrechts. Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe, 35 (1), 42-49.

Boers, K. (2023): Fear and Crime. Developmental Impressions from England & Wales and Germany. Criminology in Europe, 21 (2), 4-8.

Schaerff, M. (2023): Jugendstrafrecht in England & Wales und Deutschland. Grundlegende Unterschiede oder doch alles gleich? Ad Legendum, 2023 (4), 278-289.

Schaerff, M. & Lohrmann, L. (2023): Der neue § 37a Abs. 2 JGG: Fallkonferenzen in Häusern des Jugendrechts auf dem Prüfstand. Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe, 34 (3), 196-210.

Boers, K., Kaiser, F., Schaerff, M. & Wikström, P.-O. H. (2023): The Short-Term Impact of Formal Controls on Subsequent Offending and Future Formal Controls in a German and UK City. Journal of Developmental and Life-Course Criminology, 9(3), 433-454.

Kaiser, F. (2023). Does contact with the justice system influence Situational Action Theory’s causes of crime? A study of English and German juveniles. International Criminal Justice Review, 33 (3), 253-280.

Kaiser, F., Huss, B. & Schaerff, M. (2022): Differential updating and morality: Is the way offenders learn from police detection associated with their personal morals?European Journal of Criminology, 20 (3), 1061-1080.

Kaiser, F., Huss, B., & Reinecke, J. (2022):  Revisiting the experiential effect: How criminal offending affects juveniles’ perceptions of detection risk. Journal of Developmental and Life-Course Criminology, 8 (1), 47-74.

Boers, K., Walburg, C., Wittbrodt, H. (2021): Crime and Crime Control in Germany. In: CHEN Guangzhong (Ed.): Studies of Sino-German Criminal Law. Beijing: China Procuratorial Press. Chinese title: 德国的犯罪与犯罪控制.

Lohrmann, L. & Schaerff, M. (2021): Häuser des Jugendrechts - ein wesentlicher Beitrag zur Verbesserung des Sicherheitsgefühls in der Bevölkerung? Neue Kriminalpolitik, 33 (2), 239-252.

Lohrmann, L. & Schaerff, M. (2021): Häuser des Jugendrechts - ein bundesweiter Überblick: Real, virtuell oder gar nicht? Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe, 32 (2), 126-134.

Kaiser, F. (2021): Der Einfluss differenzieller Peerassoziationen auf Delinquenz variiert abhängig von der Kombination aus unstrukturiertem Freizeitverhalten und persönlichen Moralvorstellungen. Kriminologie - Das Online-Journal, 3 (1), 72-99.

Schaerff, M. (2021): Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf den Justizvollzug - Einstieg in den Ausstieg aus der Ersatzfreiheitsstrafe? Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 104 (1), 27-45.

Boers, K. & Schaerff, M. (2020): Jugenddelinquenz und Präventionsprogramme in Nordrhein-Westfalen. Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe, 31 (1), 5-9.

Alle Publikationen finden Sie hier.