Christian Gras: Das Oberappellationsgericht Darmstadt

Die rechtshistorische Forschung hat sich bereits einer Vielzahl von territorialen Höchstgerichten im 18. und 19. Jahrhundert gewidmet und dabei die jeweiligen Gerichte anhand unterschiedlichster Fragestellungen untersucht. Eine umfassende Auseinandersetzung mit dem Oberappellationsgericht Darmstadt ist allerdings bisher nicht erfolgt. Die Arbeit soll diesen noch größtenteils unbearbeiteten Bereich im Rahmen der Erforschung der Oberappellationsgerichte im 18. und 19. Jahrhundert füllen, indem sie darauf abzielt, das Oberappellationsgericht Darmstadt unter Einbeziehung entsprechender normativer Grundlagen sowie ausgewählter Archivalien eingehend zu kennzeichnen. Nach einem kurzen Blick auf den historischen Kontext des Oberappellationsgerichts Darmstadt, mithin auf die Landgrafschaft Hessen-Darmstadt und das daraus hervorgegangene Großherzogtum Hessen, sollen die Oberappellationsgerichtsordnungen als zentrale Normen hinsichtlich des Gerichts im Hinblick auf ihre einzelnen Regelungsgehalte untersucht werden. Im Anschluss daran erfolgt anhand ausgewählter gerichtlicher Entscheidungen eine Rechtsprechungsanalyse, welche ein detailliertes und charakterisierendes Bild der Judikatur des Darmstädter Oberappellationsgerichts zeichnen soll. Letzteres stellt den Schwerpunkt dieses Vorhabens dar und bildet die Grundlage für einen Vergleich mit entsprechenden Erkenntnissen, die bereits zu anderen territorialen Höchstgerichten der damaligen Zeit gewonnen wurden.