Fachspezifische Fremdsprachenausbildung

Die Fachspezifische Fremdsprachenausbildung für Juristinnen und Juristen (kurz FFA) wird von der Rechtswissenschaftlichen Fakultät in Kooperation mit dem Sprachenzentrum der WWU Münster in den Fachsprachen Englisch, Französisch und Spanisch angeboten.

Bei der FFA handelt es sich um einen rechtswissenschaftlichen Zusatzstudiengang welcher hauptsächlich von muttersprachlichen Juristinnen und Juristen unterrichtet wird. Mit einem Umfang von 30 ECTS, dauert die FFA in der Regel vier Semester und kann neben einem rechtswissenschaftlichen Studium an der WWU Münster (Rechtswissenschaft, Politik und Recht, Wirtschaft und Recht) absolviert werden.

Ziele des Studienganges sind die Vertiefung der jeweiligen Sprachkenntnisse und das Studium der Grundlagen des englischen, französischen, spanischen oder internationalen Rechts. Die FFA International Law ist hierbei eine Fachrichtung der englischsprachigen FFA. Genaures entehmen Sie bitte der Seite Während der FFA.

Das verpflichtende Auslandspraktikum gewährt spannende Einblicke in fremde Rechtsgebiete und Kulturen, mit denen beim üblichen Studium eher selten Berührungspunkte entstehen. Nach erfolgreichem Abschluss der FFA erhalten die Studierenden ein Zertifikat.

Kontakt

Fachspezifische Fremdsprachenausbildung
Rechtswissenschaftliche Fakultät

Universitätsstraße 14-16
48143 Münster

Tel.: +49 251 83-22887
Fax: +49 251 83-21956
E-Mail: ffa@uni-muenster.de

Studiengangskoordinator: Andreas Braun

Sprechstunde während des Semesters:
Di. 14:00 - 16:00 und Do. 10:00 - 12:00

Sprechstunde in den Semesterferien:
Do. 10:00 - 12:00

Die Sprechstunde findet ab dem 28.10.21 wieder in Präsenz statt. Wir sind selbstverständlich weiterhin auch telefonisch während der Sprechzeiten erreichbar.

Das FFA-Büro ist zuständig für Fragen zu den rechtswissenschaftlichen Kursen, dem allgemeinen Studienverlauf und zu prüfungsrechtlichen Angelegenheiten, das Sprachenzentrum für Fragen mit fachsprachlichem Bezug, zum C-Test und zur Kursanmeldung.

Fristen und Termine

Informationen zum Ablauf der Semesterabschlussprüfungen

Anmeldung auf Solma

Die Anmeldefrist für die Semesterabschlussprüfungen in den juristischen Kursen der FFA endet jeweils am Montag zwei Wochen vor dem Prüfungsdatum.

Mündliche Prüfungen 2022

FFA Englisch

Im Jahr 2022 sollen drei über das Jahr verteilte Prüfungstermine (März/April, Juni/Juli, September/Oktober) angeboten werden. Die Termine und Anmeldfristen werden sobald wie möglich hier veröffentlicht.

FFA Spanisch

Die nächsten mündlichen Prüfungen werden je nach Nachfrage voraussichtlich erst 2022 angeboten. Studierende, die Interesse an einem früheren Termin haben, können sich gerne per Mail beim FFA-Büro melden (ffa@uni-muenster.de).

Sitzung Prüfungsausschuss April 2022

Die nächste Prüfungsausschusssitzung findet am 28. April 2022 statt. Anträge können bis zwei Wochen vor der Sitzung (14.04.2022) per E-Mail an ffa@uni-muenster.de eingereicht werden.

FFA-Zertifikatsverleihung 2022

Die FFA-Zertifikatsverleihung ist für den 26.11.2022 in der Aula im Schloss geplant. Die Absolventinnen und Absolventen der FFA erhalten rechtzeitig vor der Veranstaltungen eine Einladung.

News

Online-Praxisforum im März 2022 (Stand: 24.1.2022)

In den Wintersemesterferien 2022 wird letztmalig ein Online-Praxisforum zum Thema Access to Justice vom 1. - 11. März 2022 über Zoom stattfinden. Die Anmeldung ist ab sofort per E-Mail an ffa@uni-muenster.de möglich. Informationen zur Anmeldung finden Interessierte hier. Die Anmeldung muss folgende Daten erhalten:

  • Vorname und Nachname
  • Semesteranzahl in der FFA und ggfs. abweichendes Fachsemester im grundständigen Studiengang (Staatsexamen/Bachelor)
  • E-Mailadresse
  • Postanschrift (zum Versenden der Teilnahmebescheinigung im Anschluss an das Praxisforum)

Themen, die u.a. behandelt werden, sind: Access to Justice in a Digital Age, Criminal prosecution without borders – justice for crimes under International Law in Germany, Interpreting ‘equality’: How different courts’ interpretation impact the realization of judicial protection, Access to Justice and Institutional Racism in the UK, Access in law at the intersection of Disability

Die Teilnahme am Praxisforum gilt als Praktikumsersatz.

Ein Stück Kolumbien in Münster – Lernen vom kolumbianischen Friedensprozess

Im Jahr 2019 wurde die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Münster von einer Gruppe von Studierenden der Rechtswissenschaftlichen Fakultät von der Universidad del Cauca in Kolumbien kontaktiert, die sich für ein Stipendium für einen Deutschland Aufenthalt bewerben wollte. Im Jahr 2020 kann dann die Nachricht, dass den Studierende das Stipendium gewährt wird, die damit verbundene Reise nach Deutschland aber aufgrund der Corona-Pandemie aufgeschoben werden muss. In der Zwischenzeit blieb die Gruppe von Studierenden über Video-Konferenzen in Kontakt mit der FFA-Spanisch-Dozentin Frau Dr. Maria Eugenia Escobar Bravo geblieben. In den Gesprächen wurde zum Beispiel über die Situation der Menschenrechte in Kolumbien insbesondere in Bezug auf die 2021 aufkommenden Proteste debattiert.

Vom 18. bis 20. Oktober 2021 besuchten die Jura-Studierenden der Universidad del Cauca, Kolumbien dann die Universität Münster. Gefördert wurden diese durch den DAAD, der sie aufgrund ihrer Arbeit „Transitional Justice in Kolumbien – Aspekte der Wiedergutmachung für Opfer des bewaffneten Konflikts“, unterstütze. Ihre Reise durch deutsche Städte nutzte die Gruppe auch, um in Austausch mit deutschen Universitäten zu treten und mögliche Kooperationen zwischen Deutschland und Kolumbien zu schaffen. Dabei informierte sie auch über den bewaffneten Konflikt in Kolumbien und die derzeitige Situation, insbesondere in Bezug auf die Massenproteste.

In Münster wurde die Gruppe vom Studieninformationszentrum (SIZ) und FFA-Büro insbesondere den Mitarbeitenden Dr. María Escobar Bravo, Birga Schlüter und Jana Goebel betreut. Unter anderem wurden die juristische Fakultät und die Bibliotheken vorgestellt, sowie eine Führung durch den Dom und das LWL-Museum ermöglicht. Birga Schlüter und Dr. María Escobar Bravo führten die Studierenden außerdem durch die Stadt. Zum Mittagessen kamen interessierte ehemalige und aktuelle FFA-Spanisch Studierende hinzu. Besonderes Augenmerk wurde auf die Vorstellung des Masters im deutschen Recht gelegt, an welchem die kolumbianischen Studierenden großes Interesse bekundeten.

Die Studierenden der Universidad del Cauca hielten im Rahmen ihres Aufenthalts einen Vortrag zur Geschichte des bewaffneten Konflikts in Kolumbien (1964 bis 2016) und zu der heutigen Situation vor Ort. Dabei gingen sie insbesondere auf die politischen und geographischen Gegebenheit sowie auf die von den verschiedenen Akteur:innen (u.a. der Guerilla-Gruppe FARC, paramilitärischen Gruppen und der Regierung) begangenen Verbrechen ein. Sie unterstrichen dabei die Bedeutung des interamerikanischen Menschenrechtssystem und hoben dies durch die Vorstellung des Falles Mapiripán vs. Kolumbien hervor. Bei dem Massaker, das von paramilitärischen Gruppen 1997 in der Region Mapiripán verübt wurde, wurde der kolumbianische Staat in mehreren Punkten für die Verletzung der interamerikanischen Menschenrechtskonvention gerügt, u.a. dafür, dass die Verbrechen national nicht gerichtlich verfolgt wurden. Die Studierenden nannten im Anschluss den Friedensvertrag zwischen der Guerillagruppe FARC und der kolumbianischen Regierung von 2016, der u.a. die Jurisdicción Especial para la Paz (JEP), ein Mechanismus von Transitional Justice, etablierte. In der JEP wird festgehalten, wie bestimmte Straftaten der beteiligten Akteur:innen geahndet werden und für welche Straftaten Amnestie gilt. Der Mechanismus unterliegt den Prinzipien Wahrheit, Gerechtigkeit, Wiedergutmachung und Nicht-Wiederholung. Für Interessierte finden sich hier weitere Informationen.

Die Universität Münster dankt den Studierenden für ihren Besuch und wünscht für die Reise und ihren Werdegang alles Gute.

Ablauf der FFA-Kurse im Wintersemester 2021/22

Die Kurse der FFA werden im Wintersemester 2021/22 überwiegend in Präsenz stattfinden. Für alle FFA-Kurse werden im Learnweb zusätzliche Kurse eingerichtet. Dort finden Sie jeweils weitere Informationen über Termine und den Ablauf der Kurse sowie begleitende Lehrmaterialien. Zum Learnweb gelangen Sie über folgenden Link.

Der Einschreibeschlüssel ist jeweils: 20FFA22
Es steht den Dozentinnen und Dozenten allerdings frei, noch eigene Einschreibeschlüssel zu setzen, z.B. falls über das Learnweb auch urheberrechtlich geschützes Studienmaterial verteilt werden soll. Über eine Änderung des Einschreibeschlüssels werden die zum Kurs zugelassenen Studierenden per E-Mail informiert.

Bitte beachten Sie, dass die Einschreibung in den Learnweb-Kurs nicht die Kursanmeldung auf der Website des Sprachenzentrums ersetzt. Zur Kursanmeldung auf der Website des Sprachenzentrum gelangen Sie über folgenden Link.

FFA & Corona-Freisemester

Aufgrund der Beeinträchtigungen der Studienbedingungen durch die Corona-Pandemie hat das JPA Hamm bekannt gegeben, dass das Sommersemester 2020, das Wintersemester 2020/21 und das Sommersemester 2021 bei der Berechnung der Freiversuchsfrist (§ 25 JAG NRW) unberücksichtigt bleiben.

Liegen für diese Semester jeweils mehrere Gründe einer Nichtanrechnung vor, wird je Semester aber nur ein Semester bei der Berechnung der Freiversuchsfristen nicht mitberücksichtigt. (Link zur Meldung des JPA Hamm). Dies soll verhindern, dass Studierende mehr Freisemester erhalten, als tatsächlich Semester vergangen sind.

Das hat zur Folge, dass auch für eine nachweislich erfolgreich abgeschlossene FFA, die sich über mindestens 16 SWS erstreckt hat (§ 25 Abs. 2 Nr. 4 JAG NRW) kein zusätzliches "Freisemester" gewährt wird, wenn einige dieser erforderlichen 16 SWS in einem der priveligierten "Corona-Semester" erbracht wurden.

Praktikumsvorbereitungskurse FFA Englisch und Spanisch

Im Learnweb sind Praktikumsvorbereitungskurse für Praktika in englischer und spanischer Sprache eingerichtet. Falls Sie Fragen zu (derzeit) möglichen Praktikumsplätzen, dem Verfassen des Anschreibens oder des Lebenslaufes haben, können Sie sich dort anmelden (Einschreibeschlüssel: 20FFA22).

Bei Fragen zu französischsprachigen FFA-Praktika wenden Sie sich bitte per E-Mail an das FFA-Büro.

Praktika in der FFA

Derzeit können

  • alle regulären FFA-Praktika, die für Februar und März 2020 geplant waren und zumindest begonnen wurden, als Praktika in der FFA anerkannt werden, auch wenn die Mindestdauer von drei Wochen nicht erreicht wurde,

  • Praktika auch komplett oder teilweise im Home-Office abgeleistet werden,

  • Praktika mit Bezug zu dem in der FFA gewählten Rechtsgebiet auch innerhalb von Deutschland abgeleistet werden,

  • abgebrochene Auslandsaufenthalte als Ersatz für das Praktikum auch dann anerkannt werden, wenn die Prüfungsleistungen erst nach der Rückkehr online aus Deutschland abgelegt wurden,

  • auch alle andere Online-Angebote als Ersatz für das Praktikum anerkannt werden, wenn diese als Präsenzveranstaltungen anerkennungsfähig gewesen wären (Auslandssemester, Summer Schools, Moot Courts etc.).

Diese Regelungen gelten vorerst für alle Veranstaltungen, die bis zum Ende der vorlesungsfreien Zeit im Anschluss an das Wintersemester 2021/22 beendet werden.