Fachspezifische Fremdsprachenausbildung

Die Fachspezifische Fremdsprachenausbildung für Juristinnen und Juristen (kurz FFA) wird von der Rechtswissenschaftlichen Fakultät in Kooperation mit dem Sprachenzentrum der WWU Münster in den Fachsprachen Englisch, Französisch und Spanisch angeboten.

Bei der FFA handelt es sich um einen rechtswissenschaftlichen Zusatzstudiengang welcher hauptsächlich von muttersprachlichen Juristinnen und Juristen unterrichtet wird. Mit einem Umfang von 30 ECTS, dauert die FFA in der Regel vier Semester und kann neben einem rechtswissenschaftlichen Studium an der WWU Münster absolviert werden.

Ziele des Studienganges sind die Vertiefung der jeweiligen Sprachkenntnisse und das Studium der Grundlagen des englischen, französischen, spanischen oder internationalen Rechts. Die FFA International Law ist hierbei eine Fachrichtung der englischsprachigen FFA. Genaures entehmen Sie bitte der Seite Während der FFA.

Das verpflichtende Auslandspraktikum gewährt spannende Einblicke in fremde Rechtsgebiete und Kulturen, mit denen beim üblichen Studium eher selten Berührungspunkte entstehen.

Nach erfolgreichem Abschluss der FFA erhalten die Studierenden ein Zertifikat.

Kontakt

Fachspezifische Fremdsprachenausbildung der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Universitätsstraße 14-16
48143 Münster
Tel.: +49 251 83-22887
Fax: +49 251 83-21956
E-Mail: ffa@uni-muenster.de

Studiengangskoordinator: Andreas Braun

Sprechstunde während des Semesters:
Di. 14:00 - 16:00 und Do. 10:00 - 12:00

Sprechstunde in den Semesterferien:
Di. 14:00 - 16:00

Raum: J 301

Das FFA-Büro ist zuständig für Fragen zu den rechtswissenschaftlichen Kursen, dem allgemeinen Studienverlauf und zu prüfungsrechtlichen Angelegenheiten, das Sprachenzentrum für Fragen mit fachsprachlichem Bezug, zum C-Test und zur Kursanmeldung.

Fristen und Termine

Mündliche Prüfungen 2020

Ende März 2020 werden mündliche Prüfungen im Bereich der FFA Englisch stattfinden. Die genauen Termine sowie die Anmeldefristen werden wir in Kürze hier veröffentlichen. Bitte schicken Sie bis dahin noch keine Anmeldungen.

Anträge für den nächsten Prüfungsausschuss

Die nächste Sitzung des Prüfungsausschusses findet am 28.04.2020 statt. Dort werden spezielle Anträge (z.B. die Anrechnung von im Ausland erbrachten Prüfungsleistungen) diskutiert. Die Frist zur Antragseinreichung endet am 14.04.2020 um 12:00 Uhr. Reichen Sie Ihre Anträge bitte vorher per E-Mail ein.

News

Sprechstunde in den Ferien

Ab der Woche vom 20. Januar 2020 wird die Feriensprechstunde bis Semesterbeginn donnerstags von 10 bis 12 Uhr stattfinden. Die Sprechstunde dienstags wird erst wieder ab Semesterbeginn angeboten.

Wir wünschen allen Studierenden viel Erfolg für die Klausuren und eine schöne vorlesungsfreie Zeit!

FFA Spanisch Studierende nehmen an Seminar in Cádiz teil

Vom 28. bis zum 29. November nahmen die Studierenden der FFA Spanisch am „1. Europäischen Seminar zum europäisches Verwaltungsrecht“ (I Seminario Europeo de Derecho administrativo) teil. Das Seminar wurde von der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universidad de Cádiz (UCA) geleitet und von den Universitäten in Pisa (Italien) und der WWU in Münster (Deutschland) organisiert.

Der Fokus des Seminars lag auf dem Verhältnis der Bürgerinnen und Bürger zur öffentlichen Verwaltung im 21. Jahrhundert. Während des Seminars diskutierten die Teilnehmenden (Dozentinnen und Dozenten sowie die Studierenden) über aktuelle Themen, wie zum Beispiel über den Kampf gegen Korruption, verantwortungsvolle Staatsführung sowie den freien Zugang zu Informationen.

Das Seminar wurde durch den Rektor der UCA, Francisco Piniella, gemeinsam mit dem Dekan der Fakultät, Jesús Sáey, eröffnet und die Koordinierenden des Seminars, José María Pérez Monguió und Severiano Fernández (UCA), Giovanna Pizzanelli (Pisa) und María Eugenia Escobar (Münster), nahmen daran teil.

Die Studierenden der Universität Münster, die mit der Dozentin der FFA Spanisch, María Eugenia Escobar Bravo, angereist waren, präsentierten folgende Themen auf Spanisch:

  • Direkte Demokratie in der deutschen Verfassungsgeschichte (Julius Martin König, Jonas Scherer und Jonas Neuhaus)
  • Transparenz des Gesetzgebungsprozesses am Beispiel des „Klimapaketes“ 2019 (Katharina Holland, Klaas Janowsky und Juliana Tricault)
  • Der Schutz von Personen, die Korruption zur Anzeige bringen, durch die EU-Richtlinie zum Schutz von Whistleblowern (Maria Eugenia Escobar Bravo)
  • Whistleblowing: Schutz in Deutschland (Nicole Hinken und Laura Sofía Salamanca Santos)
  • Lobbyismus am Beispiel der Automobilbranche (Inga Maria Lüke, Niklas Flüeck und Birga Schlüter)

Die Studierenden wurden außerdem von dem Bürgermeister von El Puerto de Santa María begrüßt, der ihnen die Funktionsweise der spanischen Stadtverwaltung erklärte.

Als kulturellen Programmpunkt besuchten die Studierenden das Kulturerbe die Bodega de Jeréz.

Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.uca.es/noticia/el-campus-de-jerez-acoge-el-i-seminario-europeo-de-derecho-administrativo/ .

Fotos können Sie unter diesem Link einsehen: https://uni-muenster.sciebo.de/s/fPs1ggaDpo2aBTl .