Maximilian Seyderhelm mit dem Carl Sonnenschein-Gedächtnispreis ausgezeichnet

Maximilian Seyderhelms von Herrn Prof. Dr. Fabian Wittreck betreute Dissertation mit dem Titel „Grundrechtsbindung Privater“ wird mit dem Carl Sonnenschein-Gedächtnispreis ausgezeichnet. Der Preis wird als Erinnerung an Carl Sonnenschein, den Großstadtapostel von Berlin, der die katholische Sozialarbeit in die Kreise der Studenten trug und in Überwindung der Klassen die Sozialarbeit aller Christen propagierte, jährlich durch den Kartellverband katholischer deutscher Studentenvereine (KV) verliehen. Der KV ist ein christlicher Dachverband akademischer Vereine und Verbindungen in der Bundesrepublik und der zweitgrößter Akademikerverband Deutschlands. Der Preis ist mit 4.000 Euro dotiert.

Die Arbeit befasst sich ausgehend von aktuellen Bundesverfassungsgerichtsentscheidungen mit der Frage der unmittelbaren Drittwirkung der Grundrechte. Der Verfasser arbeitet die Tendenzen hin zu einer unmittelbaren Geltung der Grundrechte für mächtige Privatakteure heraus und legt einen eigenen Lösungsvorschlag vor. Schließlich wendet er seinen Lösungsansatz auf bislang nicht verfassungsgerichtlich entschiedene Konstellationen, zum Beispiel im Bereich der Sozialen Medien oder der Wirtschaftsauskunfteien an.

Die Arbeit wurde betreut von Prof. Dr. Fabian Wittreck, Zweitgutachter war Prof. Dr. Oliver Lepsius. Die Arbeit erschien im nomos Verlag, in der Schriftenreihe Münsterische Beiträge zur Rechtswissenschaft – Neue Folge; sie ist im staatsrechtlichen Bestand des Rechtswissenschaftlichen Seminars I unter der Signatur StaR VI BA 21 verfügbar.