Das Treffen der Lehrbeauftragten im Zwei-Löwen-Klub

Am Dienstag, den 28. Mai 2022 um 19 Uhr hat das sonst jährliche Treffen der Lehrbeauftragten der Fakultät zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie wieder im Zwei-Löwen-Club am Kanonengraben stattgefunden. Bei dem Treffen handelt es sich um eine Tradition, mit der sich die Rechtswissenschaftliche Fakultät bei ihren Lehrbeauftragten für ihren wichtigen Beitrag zur Lehre  an der Fakultät bedankt und ihre Freude über die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit den teilweise langjährigen Lehrenden aus der Praxis zum Ausdruck bringt. Auch in diesem Jahr folgten zahlreiche Lehrbeauftragte der Einladung der Dekanin. Ebenfalls dabei waren aktive und emeritierte Hochschullehrer und Hochschullehrerinnen der Fakultät.

Los ging es mit einem Sektempfang. In lockerer Atmosphäre fand schnell ein reger Austausch unter den Kollegen und Kolleginnen statt. Gegen 19:30 Uhr bat die Dekanin Prof. Petra Pohlmann ihre Gäste zu Tisch und hieß diese herzlich willkommen.

Prof. Dr. Petra Pohlmann

Prof. Pohlmann bedankte sich bei allen Anwesenden für ihre wertvolle Arbeit im Dienste der Fakultät. Insbesondere hob sie die gelungenen Bemühungen aller hervor, während der Pandemie auf ein digitales Angebot umzustellen. Nur so konnte das Lehrangebot für die Studierenden gesichert werden. Abschließend stellte die Dekanin Dr. Jutta Laws vor, die in diesem Jahr die Dinner Speech hielt.

Dr. Jutta Laws

Dr. Jutta Laws, Vorsitzende des JPA Hamm, hielt nach der Vorspeise die traditionelle Dinner Speech. Diese hatte in diesem Jahr den Titel „Frauen im Reich der Justitia" und beschäftigte sich mit der Historie von Frauen in der Rechtswissenschaft und Justiz. Sie begann mit einem Rückblick auf die Zulassung von Frauen zum Abitur, im Verlauf des vorletzten Jahrhunderts zu den Universitäten und Anfang des 20. Jahrhunderts zu den juristischen Staatsprüfungen. Abschließend berichtete Sie von ihrem eigenen Werdegang und dem ihrer Vorgängerin.

Unter dem gleichnamigen Titel veröffentlichte Dr. Laws ebenfalls ein Essay.

Dr. Holger Niehaus und Prof. Dr. Petra Pohlmann

Nach der Hauptspeise ergriff Prof. Dr. Pohlmann erneut das Wort und es folgte die Verleihung der Honorarprofessur an Dr. Holger Niehaus. Voraussetzung für die Verleihung dieses Titels sind hervorragende Leistungen in der beruflichen Praxis oder in der Forschung und Lehre. Prof. Dr. Michael Heghmanns hielt eine kurze Laudatio auf Dr. Niehaus und bedankte sich noch einmal explizit für dessen außergewöhnliches Engagement, ohne welches der Lehrbetrieb im Strafrecht während der Pandemie kaum aufrecht hätte gehalten werden können. Nachdem in einem formalen Verfahren zwei Gutachten und ein Beschluss im Fachbereichsrat über die Verleihung des Titels gefasst wurden, trägt Dr. Niehaus nun den Titel „Honorarprofessor.“

Dr. Holger Niehaus

Prof. Dr. Dirk Ehlers

Im Anschluss daran wurde Herr Dr. Hans-Joachim Vits  „in den Ruhestand“ verabschiedet. Prof. Dirk Ehlers bedankte sich bei Herrn Vits für seine herausragende Arbeit im Kuratorium des Harry-Westermann-Preises. Dr. Vits beschloss den formellen Teil des Abends mit einem Rückblick auf seine Studien- und Schaffenszeit in Münster.

Dr. Hans-Joachim Vits

Der Abend nahm seinen weiteren Verlauf und die Gäste widmeten sich erneut ihren lockeren Gesprächen beim Dessert.

Auch an dieser Stelle bedankt sich der Fachbereich noch einmal herzlich bei allen Lehrbeauftragten für ihr großes Engagement, nicht nur aber insbesondere mit Blick auf die Herausforderungen der letzten zwei Jahre!

Die an diesem Abend entstandenen Bilder werden bis zum 31.07.2022 in einem Sciebo-Ordner zur Verfügung gestellt. Bitte melden Sie sich per E-Mail an das Dekanat, um Zugang zu erhalten.