FAQ Studienortwechsler

An der WWU Münster bestehen im Studiengang Rechtswissenschaft Zulassungsbeschränkungen in höheren Fachsemestern. Die Rechtswissenschaftliche Fakultät hat jedoch in den vergangenen Semestern stets alle Studienortwechsler aufgenommen, sofern sie bereits die Zwischenprüfung an ihrer früheren Universität bestanden haben. Es gibt allerdings keine Garantie dafür, dass dies auch künftig so bleibt. Ohne Zwischenprüfung ist ein Wechsel voraussichtlich nur mit Tauschpartner möglich.

Der Studienortwechsel kann online beantragt werden.  Eine Bewerbung für das Sommersemester ist möglich ab Anfang Februar bis Mitte März; für das Wintersemester ab Anfang August bis Mitte September) über das Bewerbungsportal der WWU.

 

Wer zum höheren Fachsemester nach Münster wechseln will, muss nachweisen, dass er die Zwischenprüfung an seiner früheren Fakultät bestanden hat.

Melden Sie sich ca. 4 Wochen nach nach Ihrer Einschreibung bei der Fachstudienberatung. Bringen Sie Ihr Zwischenprüfungszeugnis sowie ggf. Bescheinigungen Ihrer früheren Universität über weitere Studienleistungen mit. Ferner müssen Sie eine Erklärung darüber abgeben, welche Teilprüfungen Sie bereits ohne Erfolg versucht haben. Bringen Sie bitter ferner das Formular für Studienortwechsler mit, das sie in WILMA II herunterladen können, sobald Ihre Daten dort erfasst sind (ca. 4 Wochen nach der Einschreibung).

Wer die Zwischenprüfung an einer anderen Fakultät bestanden hat, wird zur hiesigen Schwerpunktbereichsprüfung nur zugelassen, wenn er an seiner früheren Fakultät mindestens eine Hausarbeit bestanden hat. Ist das nicht der Fall, muss in Münster noch eine Hausarbeit nachgeholt werden, bevor man zur Schwerpunktbereichsprüfung zugelassen werden kann.

Davon abgesehen muss man in Münster außer der Zwischenprüfung und dem Fremdsprachennachweis keinerlei weitere Prüfungen absolvieren, um zur Schwerpunktbereichsprüfung und zur staatlichen Pflichtfachprüfung zugelassen zu werden. Große und kleine Scheine, also Übungen für Anfänger und Fortgeschrittene gibt es hier nicht mehr. Auch Nachweise über Schlüsselqualifikatioen sind nicht obligatorisch. Eine Anrechnung solcher zusätzlich erbrachten Leistungsnachweise ist in Münster insoweit nicht möglich.

Wer in einem höheren Fachsemester aus einem anderen Bundesland nach Münster wechselt und an der früheren Fakultät bereits Vorlesungen zum besonderen Verwaltungsrecht gehört hat, kann sich einmal im Jahr zu Beginn des Wintersemesters in einer speziellen Veranstaltung über die Unterschiede zum Landesrecht NRW informieren. Der Termin wird rechtzeitig auf der Homepage der Fakultät unter Termine veröffentlicht.

Für die Meldung zur staatlichen Pflichtfachprüfung benötigt man in NRW eine Bescheinigung über die bestandene Zwischenprüfung, einen Nachweis über den erfolgreichen Besuch einer fremdsprachigen rechtswissenschaftlichen Veranstaltung sowie Bescheinigungen über die Ableistung der praktischen Studienzeit. Nicht erforderlich sind hingegen große Scheine, ein Schein über VWL oder BWL oder ein Grundlagenschein.

Wer sich in Nordrhein-Westfalen zur staatlichen Pflichtfachprüfung anmeldet, muss außerdem mindestens 2 Semester an einer nordrhein-westfälischen Universität studiert haben. Die staatliche Pflichtfachprüfung besteht derzeit aus 6 Klausuren (3 x Zivilrecht, 2 x Öffentliches Recht und 1 x Strafrecht) und einer mündlichen Prüfung (Vortrag und Prüfungsgespräch), die sich ebenfalls auf die Pflichtfächer erstreckt.

Die Schwerpunktbereichsprüfung wird studienbegleitend in der Regel in zwei Semestern in Form von Semesterabschlussklausuren und einem oder mehreren Seminaren abgelegt. Näheres entnehmen Sie bitte den Studienplänen der Schwerpunktbereichsprüfung.

Wegen der Anrechnung von Auslandssemestern und/oder einer Fachspezifischen Fremdsprachenausbildung auf den Freiversuch nach § 25 JAG müssen Sie sich an das Justizprüfungsamt wenden.

Informationen über Wohnheimplätze, Wohnungs- bzw. Zimmervermittlung etc. finden Sie auf der Seite der Zentralen Studienberatung.

Vor Vorlesungsbeginn wird eine Orientierungs-Woche (O-Woche) für Erstsemester angeboten, zu der auch alle Studienortwechsler herzlich eingeladen sind. Sie können verschiedene Einführungsveranstaltungen besuchen und zum Abschluss an einer Stadt-Rallye teilnehmen.

Am ersten Dienstag der Vorlesungszeit findet regelmäßig eine Einführungsveranstaltung für das Schwerpunktbereichsstudium statt.

Die aktuellen Termine entnehmen Sie bitte vor Vorlesungsbeginn dem Terminkalender der Fakultät.

Weitere Informationen zur O-Woche gibt es direkt bei der Fachschaft Jura.