Hier finden Sie häufig gestellte Fragen zum Zwischenprüfungsverfahren

Das ergibt sich aus § 17 und 18 der Prüfungsordnung:

 

- zwei Semesterabschlussklausuren in Grundlagenveranstaltungen (je 3 Credits),

- zwei Ferienhausarbeiten (je 6 Credits)

- Semesterabschlussklausuren aus den Pflichtvorlesungen der ersten vier Semester (insgesamt 60 Credits)

Zwischenprüfungsklausuren werdengrundsätzlich am Semesterende geschrieben, selten auch früher nach Blockveranstaltungen, die in der Semestermitte enden. Termin und Ort der Klausuren werden spätestens sechs Wochen vorher auf der Website des Prüfungsamtes bekannt gemacht.

Die Aufgabentexte der Zwischenprüfungshausarbeiten werden zu Beginn der vorlesungsfreien Zeit im Vorlesungskommentar der Fakultät ausgegeben.

Die Anmeldung zu einer Semesterabschlussklausur muss bis zum letzten Montag vor Beginn der Woche erfolgen, in der die Klausur geschrieben wird.

Die Anmeldung zu einer Hausarbeit muss spätestens 2 Wochen vor Abgabe der Arbeit erfolgen.

Dieselben Fristen gelten auch für die Abmeldung.

 

Die Bearbeitungszeit von Klausuren beträgt mindestens 60 und höchstens 120 Minuten. Bei körperbehinderten Studierenden kann diese Frist verlängert werden.

Hausarbeiten werden grundsätzlich in den Semesterferien geschrieben. Die Aufgabentexte werden zu Beginn der vorlesungsfreien Zeit ausgegeben und man hat die gesamten Semesterferien über Zeit für die Bearbeitung.

Mitzubringen sind:

- der Studierenden- bzw. Personalausweis

- die zugelassenen Gesetzestexte ohne Kommentierungen, Unterstreichungen oder sonstige Hervorhebungen (Klebezettel)

- ein Stift (kein Füller)

Nicht mitzubringen, weil vom Prüfungsamt gestellt:

- Papier,

- ein Umschlag für die Klausur

- das individuelle Klausurdeckblatt

Die Klausur darf nicht mit einem Hefter zusammengeheftet werden!

Verboten sind:

- Handys, Smartphones, iPads, Smartwatches oder sonstige elektronische Geräte

 

Die Anmeldung zu den Klausuren und Hausarbeiten der Zwischenprüfung erfolgt elektronisch über das Elektronische Prüfungsverwaltungssystem der Fakultät WILMA II.

Bei der Anmeldung muss die Nutzerkennung und das Passwort des Zentrums für Informationsverarbeitung (ZIV) eingegeben werden. Nach der erfolgreichen An- bzw. Abmeldung erhalten die Teilnehmer eine Bestätigung per E-Mail an ihre vom ZIV zugeteilte E-Mail-Adresse, die der Nutzerkennung entspricht.

Wenn die Prüfungsarbeiten korrigiert sind, werden sie im Prüfungsamt eingescannt und elektronisch archiviert. Sobald die Ergebnisse in der Prüfungsdatenbank erfasst sind, kann jeder Studierende seine eigenen Ergebnisse unter Eingabe seiner Kennung in WILMA II abrufen.

Wer wegen Krankheit oder aus anderen zwingenden Gründen nicht an einer Klausur bzw. Hausarbeit teilnehmen kann, zu der er angemeldet war, muss unverzüglich einen schriftlichen Antrag mit ärztlichem Attest (bzw. anderen geeigneten Nachweisen) beim Prüfungsamt stellen, dass der Versuch nicht berücksichtigt wird.

Für den Antrag müssen Sie das Entschuldigungsformular des Prüfungsamtes aus Wilma II verwenden.

Über einzelne Teilprüfungen werden keine Scheine ausgestellt. Jedoch gibt es in WILMA II für jeden Prüfling ein „Konto“ mit den Ergebnissen der einzelnen Teilprüfungen. Den Kontostand kann man jederzeit über das Intranet aufrufen und ausdrucken.Im Prüfungsamt kann man eine beglaubigte Bescheinigung (einen „Kontoauszug“) über sämtliche bisher versuchten Teilprüfungen (mit Noten) benatragen.

Wer die Zwischenprüfung insgesamt bestanden hat, bekommt ein Zwischenprüfungszeugnis (ohne Noten). Dieses wird automatsich erstellt und kann ca. eine Woche nach der Veröffentlichung der letzten Zwischenprüfungsnote im Prüfungsamt abgeholt werden.

Jurastudierende können ihre korrigierten Klausuren und Hausarbeiten online abrufen. Die Prüfungsarbeiten stehen digital über das PrüfungsArbeitenPortal (PAP) für einen Zeitraum von sechs Monaten nach dem Veröffentlichungsdatum zeit- und ortsunabhängig zum Download bereit.

Der Zugriff von außerhalb des Universitätsnetzes erfordert eine sichere VPN-Verbindung. Falls Sie Probleme mit dem Download auf eigenen Geräten haben, können Sie wie gewohnt die Computer-Pools der Universität nutzen.

Jede nicht bestandene Klausur darf zweimal, jede Hausarbeit einmal wiederholt werden. Spezielle Wiederholungstermine gibt es nicht, die Klausur kann also erst zum nächsten regulären Termin (im nächsten oder übernächsten Semester) erneut mitgeschrieben werden.

Wer in einem der 3 großen Teilrechtsgebiete oder in den Grundlagenfächern so viele Klausuren bzw. Hausarbeiten nicht bestanden hat, dass er die erforderliche Creditzahl in diesem Bereich nicht mehr erreichen kann, ist endgültig durch die Zwischenprüfung gefallen. Im Einzelnen sieht dies so aus:

Klausuren im Bürgerlichen Recht:

Angeboten werden:

- 13 Klausuren mit insgesamt 54 Credits (gewichtet nach SWS)

- Jede Klausur darf max. zweimal wiederholt werden.

Zu bestehen sind:

- Klausuren im Ausmaß von 30 Credits

Endgültig durchgefallen ist, wer im Bürgerlichen Recht Klausuren im Ausmaß von insgesamt mehr als 24 Credits je dreimal nicht bestanden hat

 

Klausuren im Öffentlichen Recht:

Angeboten werden:

- 7 Klausuren mit insgesamt 33 Credits (gewichtet nach SWS)

- Jede Klausur darf max. zweimal wiederholt werden.

Zu bestehen sind:

- Klausuren im Ausmaß von 20 Credits

Endgültig durchgefallen ist, wer im Öffentlichen Recht Klausuren im Ausmaß von insgesamt mehr als 13 Credits je dreimal nicht bestanden hat

 

Klausuren im Strafrecht:

Angeboten werden:

- 3 Klausuren mit insgesamt 21 Credits (gewichtet nach SWS)

- Jede Klausur darf max. zweimal wiederholt werden.

Zu bestehen sind:

- Klausuren im Ausmaß von 10 Credits

Endgültig durchgefallen ist, wer im Strafrecht Klausuren im Ausmaß von insgesamt mehr als 11 Credits je dreimal nicht bestanden hat

 

Hausarbeiten:

Angeboten werden:

- 3 Hausarbeiten, je eine im Bürgerlichen, Öffentlichen und Strafrecht

- Jede Hausarbeit darf max. einmal wiederholt werden.

Zu bestehen sind:

- 2 Hausarbeiten

Endgültig durchgefallen ist, wer 2 verschiedene Hausarbeiten je zweimal nicht bestanden hat

 

Klausuren in den Grundlagenfächern:

Angeboten wird:

- Eine nicht festgelegte Anzahl von Klausuren (je 3 Credits)

Jede Klausur darf max. zweimal wiederholt werden.

Zu bestehen sind:

- 2 Klausuren mit insgesamt 6 Credits

Da die Anzahl der Grundlagenfächer für die Zwischenprüfung nicht zahlenmäßig begrenzt ist, kann man in diesem Bereich nicht endgültig durchfallen. Jedoch hält die Fakultät regelmäßig nur ein begrenztes Angebot von Grundlagenveranstaltungen für die Zwischenprüfung vor. Wer diese regelmäßig angebotenen Veranstaltungen je dreimal nicht bestanden hat, hat kaum noch Gelegenheit, weitere Teilprüfungen in diesem Bereich zu absolvieren.