Hinweise für alle Studierende

1. Im Sommersemester 2021 werden alle angekündigten Vorlesungen angeboten. Auch das Sommersemester wird –  wie das Wintersemester – vollumfänglich innerhalb des vorgegebenen Studienplans studierbar bleiben.

2. Die Vorlesungen werden in der zweiten Phase des Sommersemesters entweder als Hybridveranstaltungen oder als virtuelle Vorlesung angeboten. Bei einer Hybridveranstaltung wird die Vorlesung sowohl im Hörsaal als auch online über ZOOM angeboten. Die Hörerinnen und Hörer, die an der Präsenzlehre teilnehmen möchten, werden – soweit erforderlich – in verschiedene Gruppen (Kohorten) aufgeteilt. Diese wechseln sich in einem Rotationssystem ab (Bsp.: Werden drei Kohorten gebildet, kommt in der ersten Woche Gruppe 1 in den Hörsaal und Gruppen 2 und 3 nehmen an der Vorlesung per ZOOM teil. In der zweiten Woche kommt Gruppe 2 in den Hörsaal, während Gruppen 1 und 3 per ZOOM teilnehmen, usw.). Es besteht aber auch die Möglichkeit, die Vorlesung ausschließlich per ZOOM zu hören. Eine Pflicht, in den Hörsaal zu kommen, besteht nicht.

3. Ob eine Veranstaltung in der zweiten Phase als Hybridvorlesung oder als rein virtuelle Vorlesung angeboten wird, entscheiden die jeweiligen Dozierenden. Wird die Vorlesung nur virtuell angeboten, kann der für sie gebuchte Hörsaal von denjenigen Studierenden, die an sich mit Präsenzlehre an der Reihe wären, als Arbeitsraum für die Teilnahme an der virtuellen Vorlesung genutzt werden. Soweit Sie also zunächst eine Vorlesung in Präsenz besuchen und die im Anschluss stattfindende Vorlesung rein virtuell angeboten wird, können Sie, ohne pendeln zu müssen, die ZOOM-Vorlesung mit Ihrem Endgerät im Hörsaal verfolgen.

4. Bevor Sie im Hörsaal an der Präsenzlehre teilnehmen können bzw. den Hörsaal als Arbeitsraum für eine virtuelle Vorlesung nutzen können, müssen Sie im Learnweb unter der jeweiligen Veranstaltung angemeldet, über die Funktion „Gerechte Verteilung“ registriert und einer Gruppe zugewiesen sein. Zur Sonderregelung für Erst- bis Drittsemester s.u. 

5. Im Hörsaal (nicht beim Betreten des Gebäudes) müssen Sie sich registrieren. Auf jedem Sitzplatz wird ein QR-Code kleben. Bitte besetzen Sie nur Plätze mit einem grünen QR-Code. Plätze mit weißen QR-Codes dürfen nicht besetzt werden. Vor Einnahme des Platzes scannen Sie den QR-Code ein, sodann geben Sie in dem sich öffnenden Fenster Ihre WWU-Kennung ein und drücken auf „registrieren“. Nähere Informationen zum Registrierungsverfahren sind bereits verfügbar. Sollten Sie nicht über ein Telefon mit Scanfunktion verfügen, benutzen Sie bitte das Registrierungsformular, das im Hörsaal bzw. bei den Hausmeistern erhältlich ist und lassen es bei der/dem Dozierenden bzw. im Hörsaal an entsprechend markierten Stellen liegen. Wer sich per QR-Code registriert hat, muss sich beim Verlassen des Hörsaals nicht ausloggen. Wer sich nicht registriert, wird vom Veranstaltungsleiter des Raumes verwiesen.

6. Die Gebäude und Hörsäle darf nur betreten, wer keine COVID-spezifischen Krankheitssymptome aufweist. Wurde Ihnen eine COVID-19-Erkrankung attestiert, besteht bis zur Vorlage eines negativen PCR-COVID-19-Tests ein Betretungsverbot für alle universitären Gebäude. Bitte melden Sie eine Infektion über folgende Email-Adresse: StudiumLehre@wwu.de, mit cc dekan03@wwu.de.

7. In allen universitären Gebäuden ist eine medizinische Maske zu tragen. Aufgrund der in den Hörsälen der Fakultät umgesetzten Abstandsregelung kann während mündlicher Beiträge in der Vorlesung die Maske kurzzeitig abgenommen werden.

 

Vorlesungen und Arbeitsgemeinschaften: Anmeldung und zentrale Einteilung in Kohorten für Erst- bis Drittsemester

8. Zur Abwicklung der vorlesungsübergreifenden Einteilung der Erst- bis Drittsemester in Kohorten wird für jedes der drei Semester jeweils ein semesterübergreifender (also nicht veranstaltungsspezifischer) Learnweb-Kurs „Kohortenbildung Präsenzlehre“ eingerichtet. Dieser Kurs dient mit der Learnweb-Aktivität „Gerechte Verteilung“ der Ermittlung der Präsenzkohorten für alle großen Vorlesungen des entsprechenden Semesters.

9. Im jeweils ersten Schritt wird durch zentrale Abfrage vonseiten des Dekanats ermittelt, wie viele Studierende des jeweiligen Semesters überhaupt Interesse an einer Teilnahme in Präsenz haben. Nur wer sich bei dieser ersten Abstimmung in die Präsenzliste einträgt, wird für die jeweils folgende Verteilungsrunde berücksichtigt.

10. Auf Basis der ermittelten Interessentenzahl erfolgt wiederum zentral organisiert im zweiten Schritt eine Einteilung in Kohorten zunächst für einen ersten Teil des Semesters (x Wochen; x = Gesamtinteressentenzahl dividiert durch Kohortengröße). Die maximal möglichen Kohortengrößen bestimmen sich durch den jeweils kleinsten Hörsaal, der für das jeweilige Semester zur Verfügung steht.

11. In der Woche, in der die letzte so ermittelte Kohorte mit Präsenzlehre versorgt wird, erfolgt eine zweite Verteilungsrunde, die wiederum mit der grundsätzlichen Abfrage beginnt und dann zur Einteilung in neue Kohorten wie oben beschrieben führt.

12. Bei Grundlagenveranstaltungen werden die Kohorten lehrveranstaltungsspezifisch wie unter 14. beschrieben gebildet.

 

Vorlesungen: Anmeldung und lehrveranstaltungsspezifische Einteilung in Kohorten für höhere Fachsemester

13. Bei Vorlesungen im Grundstudium ab dem vierten Semester und für Schwerpunktvorlesungen erfolgt die Verteilung der Präsenzplätze im Learnweb-Kurs der jeweiligen Veranstaltung, also nicht zentral, sondern durch die/den jeweils Lehrende/n. Verwendet werden kann auch hier die Learnweb-Aktivität „Gerechte Verteilung“.

14. Die lehrveranstaltungsspezifische Verteilung findet auch bei Grundlagenveranstaltungen in den ersten drei Semestern Anwendung, weil sich das Kohortenmodell wegen der bestehenden Wahlmöglichkeiten zwischen verschiedenen Grundlagenveranstaltungen hier nicht umsetzen lässt. Um sicherzustellen, dass der Besuch von Grundlagenveranstaltungen für die Mitglieder einer Kohorte jeweils in genau derjenigen Woche in Präsenz erfolgen kann, in der diese Kohorte ohnehin im Haus ist, sollten sich für die jeweilige Woche jeweils nur die Studierenden dieser Kohorte mit Präsenzwunsch der Priorität 1 eintragen. Danach verbleibende Restplätze brauchen deshalb nicht zu verfallen. Vielmehr lassen sich über die Learnweb-Aktivität „Gerechte Verteilung“ neben Erstwünschen auch Zweitwünsche, Drittwünsche etc. abfragen; wer nicht zur Präsenzkohorte der jeweiligen Woche zählt, mag sich also für Grundlagenveranstaltungen dieser Woche mit Präsenzwunsch der Priorität 2 anmelden.

 

FAA und unirep

15. Veranstaltungen der Fachspezifischen Fremdsprachenausbildung (FFA): Die juristischen FFA-Veranstaltungen auswärtiger Dozierender finden grundsätzlich digital statt. Nähere Informationen finden Sie auf den Homepages der FFA und des SPZ sowie im Learnweb, Auskünfte erteilen das FFA-Büro und das SPZ.

16. Im Falle von hybriden Veranstaltungsformaten des unirep wird die Verteilung der Präsenzplätze im Hörsaal über Anmeldungsmodule der zentralen E-Learningplattform „unirep-online“ realisiert.

  

Seminare

17. Seminare oder vergleichbare Veranstaltungen wie Lektürekurse können in der zweiten Semesterhälfte unter Beachtung der Abstandsregeln und Hygienevorgaben als reine Präsenzveranstaltung, als rein virtuelle Veranstaltung oder als Hybridveranstaltung mit wechselnden Kohorten durchgeführt werden. Die Entscheidung hierüber obliegt dem pflichtgemäßen Ermessen der jeweiligen Seminarveranstalter.

 

Maßnahmen zur Förderung der Universität als Lebens- und Begegnungsraum im ersten und zweiten Semester

18. Auch im Sommersemester planen wir wieder die Aktion Senfkorn. Angedacht ist, dass Professorinnen und Professoren auf freiwilliger Basis jeweils ca. zehn Studierende an einem Abend – soweit zulässig in Präsenz – einladen, um mit Ihnen ins Gespräch zu kommen. Den einladenden Dozierenden wird empfohlen, mögliche Termine für ein Treffen vorab per Doodle oder vergleichbare Tools mit der Gruppe abzustimmen. Die eingeladenen Studierenden werden ermuntert, sich über das Semester hinweg erneut in der Kleingruppe zu treffen, die sich eventuell auch aufspalten oder mit anderen Kleingruppen vernetzen kann, um dort Fragen zu gemeinsam besuchten Vorlesungen zu diskutieren. So soll eine Vernetzung in „social bubbles“ unterstützt werden.

 

Bibliotheken

19. Die Öffnung der Bibliotheken wird voraussichtlich auch weiterhin Einschränkungen unterliegen. Für das RWS I und das RWS II hält die Fakultät an dem bisherigen Buchungssystem fest.  Für die ULB verweisen wir Sie auf die Homepage der ULB.

 

Es kommen auch wieder bessere Zeiten! Lassen Sie uns durchhalten. Auch wenn Münster bekanntlich nicht im Ruhrgebiet liegt, sei Ihnen der tradierte Bergmannsgruß „Glück auf“ zugerufen.

Ihre

Matthias Casper, Dekan                                                                    Hans Kindl, Studiendekan