Verfolgt das Privatrecht wirklich keine Zwecke, außer „es selbst zu sein“? Oder geht es doch um mehr – etwa Gerechtigkeit, Effizienz oder Gemeinwohl? Mit diesen und ähnlichen Fragen befasst sich die monatliche Ringvorlesung „Zwecke des Privatrechts“. Sie richtet sich an alle, die sich für die Grundlagen des Privatrechts und seine interdisziplinären Bezüge interessieren. Die Vortragsreihe spricht Juristinnen und Juristen aller Fachrichtungen ebenso an wie Vertreter anderer Disziplinen (etwa der Philosophie, der Ökonomie oder der Psychologie), für die das Privatrecht aus ihrer jeweiligen Fachperspektive in den Blick kommt.

Im Zuge der Vortragsreihe untersuchen renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einzelne Facetten möglicher Privatrechtszwecke. Im Wintersemester 2018/2019 stehen vier Vorlesungen auf dem Programm:

Mittwoch, 24.10.2018 (F2) Zwecke des Privatrechts—Ein Panorama 

Prof. Dr. Gerhard Wagner, LL.M. (Chicago)

 

Dienstag, 13.11.2018 (JO 1) Effizienz als Leitmotiv des Bürgerlichen Rechts?

Jun.-Prof. Dr. Franziska Weber, LL.M. (Maastricht) 

 

Dienstag, 11.12.2018 (JO 1) Diskriminierungsschutz als Privatrechtszweck

Prof. Dr. Michael Grünberger, LL.M. (NYU)

 

Dienstag, 29.01.2019 (JO 1) Paternalismus im Privatrecht

Prof. Dr. Marietta Auer, M.A., LL.M., S.J.D. (Harvard)

 

Die Vorlesungen finden jeweils 19.00—20.30 Uhr statt.

Alle Informationen finden sie im Flyer.