Den öffentlichen Diskurs über juristische Themen dominieren einerseits Rechts-Journalist*innen und andererseits – von diesen ausgewählte – Rechts-Wissenschaftler*innen. Nachdem die Diskurshoheit lange eher bei Politolog*innen, Historiker*innen und Soziolog*innen lag, avancieren in den letzten Jahren zunehmend auch (Verfassungs-)Jurist*innen zu Public Intellectuals. Aber auch Rechtsakteure selbst, insbesondere Gerichte, versuchen auf die öffent-liche Rezeption ihrer Entscheidungen Einfluss zu nehmen und tun dies mittlerweile vermehrt durch die Professionalisierung ihrer Pressearbeit oder (ganz aktuell) durch scheinbar-authentische Entscheidungsinterpretationen beteiligter Richter*innen.

 

Panelist*innen

 

Dr. Gudrun Dahme ist Vorsitzende Richterin und seit 2018 auch Pressesprecherin am Oberverwaltungsgericht Münster.

 

Prof. Dr. Julika Griem ist habilitierte Anglistin und – nach Professuren in Darmstadt und Frankfurt – seit 2018 Direktorin des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen.

 

Dr. Wolfgang Janisch ist – nach juristischer Promotion und langjähriger Tätigkeit für die Deutsche Presse-Agentur – seit 2010 justizpolitischer Korrespondent der Süddeutschen Zeitung in Karlsruhe.

 

Prof. Dr. Christoph Möllers ist Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin und Permanent Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin.

 

Moderatorin

 

Corinna Budras ist Juristin, Wirtschaftskorrespondentin der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin und Gastgeberin des erfolgreichen Podcasts F.A.Z. Einspruch, der sich gerade um eine allgemeinverständliche Vermittlung juristischer Themen bemüht.

 

Veranstalter: 61. Junge Tagung Öffentliches Recht

Uhrzeit: 19 Uhr

Link: https://www.youtube.com/watch?v=yfh94D3HmR4