WWU unter den Top 32 in den International Rounds des Jessup Moot Courts

Dort traf das Team bestehend aus Coach Max Milas und den Studierenden Annabel Buschkämper, Finn Röser, Theresa Stücker und Johanna Giebel auf 161 andere Teams aus den verschiedensten Ländern. Hier konnten die Argumentationsfähigkeit und Sachkenntnis der „Mooties“, die bereits in den German National Rounds auf den Prüfstand gestanden hatten, weiter vertieft werden. Zudem bestand nach den Pleadings die Möglichkeit, sich mit den Teams der „gegnerischen Partei“ auszutauschen und so andere völkerrechtsbegeisterte Studierende kennenzulernen. Außerdem bot sich die Gelegenheit, in einem Zoommeeting die Autoren des diesjährigen Sachverhalts kennenzulernen und so mehr über die Entstehung des Falls zu erfahren.

Im Wettbewerb selbst konnte sich das Team mit vier erfolgreichen Pleadings gegen Teams aus Bangladesch, Indien und Bulgarien in der Vorrunde für die Zwischenrunde qualifizieren. In dieser Runde mit 93 Teams konnten sich die Münsteraner ebenfalls gegen Teams aus Lettland, Chile, China und Argentinien behaupten und qualifizierten sich so für die Runde der 32 besten Teams. Dort schied das Team schließlich nach einem spannenden Pleading gegen die University of the Philippines aus. 

Insgesamt hat das Münsteraner Team den 24. Platz von insgesamt rund 600 Teams erreicht. Zudem wurde der Schriftsatz der Applicants als siebtbester Schriftsatz ihrer Seite bewertet, sodass das Münsteraner Team für beide Schriftsätze zusammen den 8. Platz für den „Alona E. Evans Award“ belegt, der für die besten Schriftsätze verliehen wird. 

Ein besonderer Dank gilt dabei dem Freundeskreis Rechtswissenschaft, der Fachschaft Jura und der Kanzlei GÖRG für die großzügige finanzielle Unterstützung. Bei den Lehrstühlen von Professor Petersen, Professorin Markard und Professor Fowkes möchten wir uns ebenfalls für die großartige Unterstützung bei den Probepleadings bedanken. Ohne Ihre Unterstützung wäre der große Erfolg kaum möglich gewesen. 

Die Bewerbungsphase für den Jessup Moot Court 2022/2023 wird im Juni beginnen. Informationen dazu werden auf der Website des Lehrstuhls von Prof. Dr. Niels Petersen bereitgestellt. Fragen zum Jessup Moot Court können an Max Milas gerichtet werden.