Vier Fragen an Prof. Pohlmann

1. Sie übernehmen im Sommersemester 2022 die das Amt der Dekanin. Freuen Sie sich auf Ihre neue Aufgabe?
Ja, ich freue mich darauf, diesen Fachbereich leiten und innerhalb der Hochschule vertreten zu dürfen. Wir haben engagierte und gute Studierende, um die uns andere Fakultäten beneiden. Wir haben wissenschaftliche und nicht-wissenschaftlichen Mitarbeiter, die sich für die Ziele des Fachbereichs hundertprozentig einsetzen. Und wir haben ein vielfältiges Kollegium, dem die Entwicklung des Fachbereichs am Herzen liegt. In einem solchen Umfeld zu arbeiten, ist ein Glücksfall. 
Doch ich habe auch Respekt vor der Aufgabe. Ich bin gespannt, was auf mich zukommt und wie sich Probleme bewältigen lassen. Hier ist es hilfreich zu wissen, dass nicht wenige Kolleginnen und Kollegen mir zum Amtsantritt versprochen haben, mir mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Froh bin ich auch über den bereits bestehenden guten Kontakt zur Fachschaft.


2. Gibt es Projekte/Aufgaben denen Sie sich in Ihrer Amtszeit besonders widmen wollen?
Wir haben die Umsetzung der JAG-Reform vor uns. Die Anpassung unserer Studien- und Prüfungsordnungen ist mittlerweile schon weitgehend im Entwurf fertig, das hat mein Vorgänger Matthias Casper intensiv vorangetrieben. Wir hoffen, dass wir die Ordnungen bald beschließen können. Dann wird es wichtig sein, den Übergang klar zu gestalten und die Studierenden so gut wie möglich zu begleiten.
Unsere Fakultät wird zudem das internationale Studienangebot erweitern. Ein englischsprachiger Bachelor, für den vor allem unser Studiendekan Gernot Sydow sich engagiert, befindet sich in der Akkreditierung. Ein englischsprachiger Masterstudiengang soll ebenfalls entwickelt werden.
Weiter stehen wichtige Personalentscheidungen an. Wir werden in Kürze vier neue Lehrstühle sowie die Nachfolge von Clemens Höpfner zu besetzen haben. Auch mit einigen dieser Stellen soll übrigens das internationale Profil der Fakultät geschärft werden.
Zudem würde ich gerne für eine bessere digitale Ausstattung unserer kleineren Räume sorgen, damit auch von dort Lehrveranstaltungen, aber auch Besprechungen und Ähnliches, digital stattfinden können.


3. Was sollten die Studierenden über Sie wissen? 
Die Studierenden sollten wissen, dass ich mich von ganzem Herzen für ihre Belange einsetze und dass ich immer für sie ansprechbar bin. Das kann ich auch für unseren Studiendekan sagen. Um stets über die aktuellen Bedürfnisse und Themen auf dem Laufenden zu sein, ist uns ein guter Draht zur Fachschaft wichtig. Ich bin zudem überzeugt, dass gute Juristen sich auch dadurch auszeichnen, dass sie über den Tellerrand hinausschauen. Deshalb freue ich mich, dass die Fachschaft eine Vortragsveranstaltung zum Krieg in der Ukraine mit anschließendem Fundraising organisiert hat.


4. Gestatten Sie an dieser Stelle auch eine persönliche Frage. Was machen Sie gerne in Ihrer Freizeit?
Wenn Dekane tatsächlich Freizeit haben ;), dann werde ich gerne schwimmen gehen, joggen sowie Radtouren machen. Abends gehört Lesen, und sei es auch nur kurz, unbedingt dazu. Meine liebste Freizeitbeschäftigung ist es, mit meinem Mann und unseren erwachsenen Kindern und ihren Partnern etwas zu unternehmen.


Prof. Dr. Petra Pohlmann studierte von 1981 bis 1986 Rechtswissenschaften sowie Geschichte und Kunstgeschichte (1980-1981) und Anglistik (1980-1984) an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Im Anschluss an das Zweite Juristische Staatsexamen 1990 folgte 1991 die Promotion zur Dr. iur. an der Westfälischen Wilhelms-Universität hier in Münster. Nach Lehraufträgen an der Westfälischen Wilhelms-Universität habilitierte sich Prof. Pohlmann 1997, gefördert durch ein Lise-Meitner-Stipendium des Landes NRW, hier. Zwischen 1997 und 2004 war Prof. Pohlmann Universitätsprofessorin an der Juristischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.
Seit 2004 ist sie Professorin für Bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht und Zivilverfahrensrecht an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen Bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, Kartellrecht und Versicherungsrecht.
Der Fachbereichsrat hat Frau Prof. Petra Pohlmann zur neuen Dekanin der Rechtswissenschaftlichen Fakultät gewählt. Ihr Amt hat sie zum 1. April 2022 angetreten. Mit dem Amtswechsel von Prof. Pohlmann hat Prof. Oestmann ihre Nachfolge als Prodekan angetreten. Als Studiendekan folgte bereits im vergangenen Semester Prof. Gernot Sydow auf Prof. Hans Kindl, der langjährig als Studiendekan tätig war. Prof. Marcel Krumm bleibt Finanzdekan.
Das Dekanat ist neben dem Fachbereichsrat eines der beiden Organe des Fachbereichs. Die Dekanin lei¬tet den Fachbereich und vertritt ihn innerhalb der Hochschule. Prodekan, Studiendekan und Finanzdekan stehen der Dekanin der Fakultät bei all ihren Aufgaben zur Seite.

Im Namen der gesamten Fakultät und des Dekanats wünschen wir Prof. Pohlmann für ihre Amtszeit alles Gute und freuen uns auf die Zusammenarbeit!