Verleihung des Ernst-Rabel-Preises 2015 an Dr. Kristin Boosfeld

Bildunterschrift:  Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Reinhard Zimmermann, Jun.-Prof. Dr. Caroline Rupp, die Nachwuchsförderpreisträger Benedict Heil und Lena Hornkohl, Dr. Kristin Boosfeld und Prof. Dr. Martin Schmidt-Kessel (von links nach rechts)

 

Dr. Kristin Boosfeld, M.Jur. (Oxon.), Akademische Rätin am Institut für Rechtsgeschichte, hat im September den Ernst-Rabel-Preis für ihre 2015 abgeschlossene Dissertation erhalten.

Der Ernst-Rabel-Preis wird von der Gesellschaft für Rechtsvergleichung (Deutsche Landesgruppe im Internationalen Verband der Rechtswissenschaft)  für herausragende rechtsvergleichende Dissertationen verliehen. In diesem Jahr wurden zwei Dissertationen, je einmal für das das Kalenderjahr 2015 und das Kalenderjahr 2016, ausgezeichnet. Prof. Dr. Caroline S. Rupp, MPhil. (Cantab.), Würzburg, erhielt den Preis für ihre 2016 abgeschlossene Promotion.

Der Preis wird mit jeweils 6.000 Euro dotiert, das Ziel ist die Förderung künftiger wissenschaftlicher Tätigkeit. Bewerben konnten sich Doktorandinnen und Doktoranden, deren Promotionsverfahren in den vergangenen zwei Jahren abgeschlossen wurden und die rechtsvergleichend promoviert haben. Eine disziplinäre Begrenzung gibt es nicht.