Hochschultag 2017

Zum Hochschultag der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) hat auch die Rechtswissenschaftliche Fakultät Schülerinnen und Schülern Einblicke in das Jurastudium gewährt. In sechs speziellen Veranstaltungen haben Hochschullehrer, MitarbeiterInnen und Studierende der Fakultät die (vielleicht) zukünftigen Studierenden über den Aufbau, die Struktur und Inhalte des Studiums informiert.

Zum Auftakt begrüßte Prof. Dr. Hinnerk Wißmann, Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insbesondere Verwaltungswissenschaften, Kultur- und Religionsverfassungsrecht, die Schülerinnen und Schüler und erklärte, was es mit dem Studium der Rechtswissenschaften auf sich hat, welche Eigenschaften Studierende mitbringen sollten und welche Aussichten das Jura-Studium bietet. Wie ist das Jura-Studium aufgebaut? Warum sollte ich in Münster studieren? Wie sieht die Arbeitsweise aus? Prof. Dr. Hinnerk Wißmann ging auf diese Fragen ein. Deutlich wurde: Jurist ist nicht gleich Jurist. Die beruflichen Möglichkeiten sind vielfältig und breit. Durch die voranschreitende Digitalisierung entstünden neue, interessante Berufsfelder, sodass man nicht auf die „klassischen“ juristischen Berufe beschränkt sei. Letztendlich sei Wichtig, dass zukünftigen Studierenden bewusst wird, dass sie „Verantwortung für ein Fach, dass einen was angeht“ übernähmen.

Maren Steiert, Mitarbeiterin im Studieninformationszentrum Jura, informierte die Schülerinnen und Schüler anschließend über den Studienort Münster, das Bewerbungsverfahren, Studienverlauf sowie über das Leistungs- und Notensystem. Studienkoordinatorin Lili Popov ging auf die vielfältigen Möglichkeiten des Auslandstudiums ein. Sie erklärte den Schülerinnen und Schülern alles was beim Auslandsstudium bedacht werden müsse: Wann ist der richte Zeitpunkt? Kann ich mir Leistungen anrechnen lassen? Welchen Einfluss hat das Auslandssemester auf meinen Freischuss?

Maren Steiert

Jurastudentin Johanna Werpers erläuterte, was es mit der Fachspezifischen Fremdsprachenausbildung (FFA) auf sich hat – ein Angebot, dass viele Studieninteressierte in der Wahl ihres Studienortes stark beeinflusst. Den Ablauf und Aufbau der fächerübergreifenden Bachelorstudiengänge ‚Wirtschaft und Recht‘ sowie ‚Politik und Recht‘ erläuterte Marina Wagner. Fragen, die offen blieben, konnten die Hochschultag-Besucher in einer offenen Sprechstunde am Nachmittag stellen. Studienkoordinatorin Lili Popov und das Team des SIZ stand Rede und Antwort. Simon Mertens, Niklas Droste und Dominik Römling hielten zum Abschluss des Hochschultages einen Vortrag über das Pariser Klimaschutzabkommen. Darin ging sie zunächst auf die Grundlagen des Völkerrechts ein, auf die Bedeutung des Abkommens und die Konsequenzen, die ein Austritt der USA mit sich bringen würde.

Weitere Informationen und Ansprechpartner finden Studieninteressierte auf der Seite des Studieninformationszentrums. Einen anschaulichen Einblick ins Jurastudium liefern die Infobroschüre und die Fallsammlung für Schüler.