Exzellenzcluster „Religion und Politik" erhält neue Förderung

In der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder ist die Entscheidung in der ersten Förderlinie „Exzellenzcluster“ gefallen: Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) war im Wettbewerb mit zwei von insgesamt drei Cluster-Anträgen erfolgreich. Gefördert werden ab dem 1. Januar 2019 für die Dauer von sieben Jahren das Exzellenzcluster „Religion und Politik. Dynamiken von Tradition und Innovation“ und das Exzellenzcluster „Mathematik Münster. Dynamik – Geometrie – Struktur“.

Das Exzellenzcluster „Religion und Politik“ untersucht seit 2007 das komplexe Verhältnis von Religion und Politik quer durch die Epochen und Kulturen. Der Forschungsverbund konzentriert sich in der neuen Förderphase auf folgende Fragen: Auf welche Weise kann Religion gesellschaftliche und politische Auseinandersetzungen stimulieren, eindämmen und modifizieren? Worin liegt die dynamische Potenz der Religion begründet? Welche externen Bedingungen begünstigen beziehungsweise beschränken die Mobilisierungsfähigkeit der Religion? Das beantragte Fördervolumen liegt bei 41 Millionen Euro.

Sprecher des Exzellenzclusters ist der Religionssoziologie Prof. Dr. Detlef Pollack. Das Amt übernimmt ab Januar 2019 der Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Nils Jansen. Von der Rechtswissenschaftlichen Fakultät sind des Weiteren die Professoren Matthias Casper, Thomas Gutmann, Oliver Lepsius, Sebastian Lohsse, Peter Oestmann, Hinnerk Wißmann und Fabian Wittreck mit Forschungsprojekten am Exzellenzcluster beteiligt.