Die Orientierungswoche der Erstsemester und Studienortwechsler im Sommersemester 2017

Am Dienstag, den 18. April 2017 und Mittwoch, den 19. April 2017 hat die O(rientierungs)-Woche im Sommersemester 2017 stattgefunden. 131 Erstsemester und rund 30 Studienortwechsler begrüßte die Rechtswissenschaftliche Fakultät zu ihrem Studienstart. Wie zu Beginn jedes Semesters bietet die O-Woche, die die Rechtswissenschaftliche Fakultät zusammen mit der Fachschaft Jura organisiert, Informationen über das Studium und das Leben in Münster.

Los ging es am Dienstag, den 18. April 2017 mit der Begrüßung durch den Dekan, Herrn Prof. Dr. Janbernd Oebbeck, im Hörsaal S 2 im Schloss. Prof. Dr. Oebbecke hieß die Neuankömmlinge im Namen der Fakultät herzlich willkommen und betonte, wie wichtig es sei, von Anfang an kontinuierlich und nach Plan zu lernen. Wichtig sei es allerdings auch, zeitliche Grenzen zu setzen und die Kräfte einzuteilen. „Machen Sie hier im Studium, was Ihnen Spaß macht, dann werden Sie Erfolg haben,“ erklärte er. Damit die Studierenden sich nicht nur mit der Jurisprudenz beschäftigen, gab er ihnen den Rat, sich einfach in andere Hörsäle zu setzen und bei anderen Fächern zuzuhören. „An der Uni haben Sie dieses große Privileg, nutzen Sie es“, riet er. Er selbst hatte sich im Studium zusätzlich mit der Sprache der Inkas beschäftigt. Kreative Angebote wie Kunst und Musik seien ebenfalls eine gute Nebenbeschäftigung. Außerdem informierte er die Erstsemester über das Notensystem in der Rechtswissenschaft. Diese solle auch an die Familien kommuniziert werden, denn Vergleiche mit Geschwistern, die etwas anderes studieren, stelle Studierende der Rechtswissenschaft in kein allzu gutes Licht. Abschließend ging er auf den Arbeitsmarkt und den Altersaufbau in Deutschland ein, um den Studierenden zu zeigen, dass sie sich keine Sorgen machen müssen, später einen Arbeitsplatz zu bekommen. „Studieren Sie diszipliniert, bummeln Sie nicht – aber Sie müssen nicht hetzen, Sie werden gebraucht“, sagte der Dekan.