Absolventenfeier im Wintersemester 2018/19

Am Freitag, den 09. November 2018, fand die Examensabsolventenfeier im Schloss der Universität Münster statt. Herr Prof. Dr. Klaus Boers, Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, begrüßte die Gäste und führte Sie durch den Abend. Er lobte die Leistungen der Absolventinnen und Absolventen und machte deutlich, welche Bedeutung den Schwerpunktbereichen zukomme. Diese ermöglichten den Studierenden ihre Interessen in das Studium einzubinden. Die Befürchtungen, dass die Diskrepanz zwischen den Noten des staatlichen Teils der ersten juristischen Prüfung und dem Schwerpunktbereich zu groß sein könnte, teilt der Dekan nicht. Studierende, die im Schwerpunktbereich überdurchschnittliche Leistungen erzielten, gelinge dies auch im staatlichen Teil der Prüfung. Aus diesem Grund bedauere der Dekan die Reformbestrebungen, die die Bedeutung des Schwerpunktes kürzen wollten.

Herr Henrik Volkmann, Vorsitzender der Fachschaft Jura, richtete das Grußwort an die Absolventinnen und Absolventen. Seine Rede trug den Titel „20 Dinge, die nur Juristen kennen“, die das Leben der Absolventinnen und Absolventen in der Phase der Examensvorbereitung überspitzt zusammenfasste und das Publikum zum Schmunzeln brachte. Auch wenn der Weg des Juristen nicht immer einfach sei, wüsste „man am Ende, dass es das wert war“ erklärte Herr Volkmann und gratulierte somit den Absolventinnen und Absolventen zu ihrer bestandenen Prüfung.

Herr Henrik Volkmann

Frau Dr. Jutta Laws, Vorsitzende Richterin am OLG Hamm und gleichzeitig Vorsitzende des Justizprüfungsamtes Hamm, sprach in ihrer Rede die Verantwortung an, die der Umgang mit dem Recht mit sich bringe. Zwar gehe das Recht mit einem hohen Maß an Macht und einem großen Gestaltungsspielraum einher, dies ginge im Gegenzug mit einer großen Verantwortung einher. Frau Dr. Laws appellierte an die Absolventinnen und Absolventen, das Recht, aber auch sich selbst bei der späteren Berufsausübung zu hinterfragen. Es sei ihr auch bei ihrer eigenen Tätigkeit als Richterin aufgefallen, dass gerade die Faktoren, die außerhalb des Rechts liegen, einen erheblichen Einfluss auf ihre Entscheidungsfindung hätten. Die menschliche Komponente dürfe nicht vergessen werden. Sich in andere Menschen hineinzuversetzen und für das Recht einzutreten, gerade wenn es Gegenwind gäbe, sei elementar für die juristische Berufstätigkeit. Schlussendlich machte Frau Dr. Laws noch Werbung in eigener Sache. Sie hoffe, dass bei der Berufsfindung der Absolventinnen und Absolventen gelte: „Be cool, become a judge“.

Frau Dr. Jutta Laws

Herr Prof. Dr. med. Dieter Seifert, Leiter der Christophorus Klinik Münster und langjähriger Lehrbeauftragter im Schwerpunkt der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, erklärte dem Publikum in seiner Festrede was die Aufgaben und Tätigkeiten des forensischen Psychiaters sind und mit welchen Problemen und Missverständnissen die forensische Psychiatrie sich konfrontiert sieht. Herr Prof. Seifert ist der Leiter der  Christophorus Klinik in Münster, in welcher 54 straffällig gewordene, intelligenzgemilderte Patienten behandelt werden, bei denen Gerichte eine Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus gem. § 63 StGB angeordnet hat. Die Behandlung der Patienten sei eine wichtige und herausfordernde Aufgabe. Trotz einer sehr transparenten Informationspolitik und aufgrund der Tabuisierung von psychischen Krankheiten stoße die Arbeit in der Öffentlichkeit vielfach auf Widerstand. Dabei sei es für die Resozialisierung der Patienten unabdingbar, dass ein für sie passender sozialer Raum gefunden werde, da so erhebliche Verbesserung einträte und die Wiederholungsgefahr sinke. Die Absolventinnen und Absolventen seien zukünftig in der Position, über die Unterbringung von Straftätern zu entscheiden. Wichtig sei es, so Seifert, dass hier eine umfassende Abwägung aller relvanten Faktoren stattfinde. Dabei wünschte er den Absolventinnen und Absolventen ein glückliches Händchen. Die kommende Zeit werde spannend, so Seifert und wünschte allen Absolventinnen und Absolventen viel Erfolg für die Zukunft.


Prof. Dr. med. Dieter Seifert

Im Anschluss an die Festrede wurden die Absolventinnen und Absolventen geehrt. Die Durchgangsbesten wurden von Herrn Prof. Wittreck ausgezeichnet, der den Studierenden zum Examen gratulierte. Sie hätten das härteste Examen bestanden, dass die Universität zu bieten habe. Das Preisgeld für die Examensbeseten aus dem Sommersemester 2018 lag bei 150€ pro Person, die von dem Förderverein Freundeskreis Rechtswissenschaft, zur Verfügung gesetllt worden sind. Weiterhin wurde den drei Jahrgangsbesten ein Stipendium für einen Masterstudiengang der JurGrad gGmbH überreicht.

Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltungen von Hyolim Chi am Klavier und Gesang von Laura Albert und Amanda Ellison. Im Anschluss an die Veranstaltung wurden die Gäste auf einen Sekt im Foyer des Schlosses eingeladen, um den Abend ausklingen zu lassen. 

Alle Bilder Der Veranstaltung finden Sie Hier.