Fachspezifische Fremdsprachenausbildung

Die Fachspezifische Fremdsprachenausbildung für Juristinnen und Juristen (kurz FFA) wird von der Rechtswissenschaftlichen Fakultät in Kooperation mit dem Sprachenzentrum der WWU Münster in den Fachsprachen Englisch, Französisch und Spanisch angeboten.

Bei der FFA handelt es sich um einen rechtswissenschaftlichen Zusatzstudiengang welcher hauptsächlich von muttersprachlichen Juristinnen und Juristen unterrichtet wird. Mit einem Umfang von 30 ECTS, dauert die FFA in der Regel vier Semester und kann neben einem rechtswissenschaftlichen Studium an der WWU Münster (Rechtswissenschaft, Politik und Recht, Wirtschaft und Recht) absolviert werden.

Ziele des Studienganges sind die Vertiefung der jeweiligen Sprachkenntnisse und das Studium der Grundlagen des englischen, französischen, spanischen oder internationalen Rechts. Die FFA International Law ist hierbei eine Fachrichtung der englischsprachigen FFA. Genaures entehmen Sie bitte der Seite Während der FFA.

Das verpflichtende Auslandspraktikum gewährt spannende Einblicke in fremde Rechtsgebiete und Kulturen, mit denen beim üblichen Studium eher selten Berührungspunkte entstehen. Nach erfolgreichem Abschluss der FFA erhalten die Studierenden ein Zertifikat.

Kontakt

Fachspezifische Fremdsprachenausbildung
Rechtswissenschaftliche Fakultät

Universitätsstraße 14-16
48143 Münster

Tel.: +49 251 83-22887
Fax: +49 251 83-21956
E-Mail: ffa@uni-muenster.de

Sprechstunde während der Klausurenphase:

Die Sprechstunde findet in der Zeit vom 30.01. bis 10.02. telefonisch statt.

Sprechstunde während des Semesters:
Di. 14:00 - 16:00 und Do. 10:00 - 12:00

Sprechstunde in den Semesterferien:
Do. 10:00 - 12:00

Das FFA-Büro ist zuständig für Fragen zu den rechtswissenschaftlichen Kursen, dem allgemeinen Studienverlauf und zu prüfungsrechtlichen Angelegenheiten, das Sprachenzentrum für Fragen mit fachsprachlichem Bezug, zum C-Test und zur Kursanmeldung.

Bitte rechnen Sie aktuell mit einer Bearbeitungszeit von bis zu 14 Tagen.

Fristen und Termine

Informationen zum Ablauf der Semesterabschlussprüfungen

Anmeldung auf Solma (Achtung: Aktuelle Änderungen!)

Die Anmeldefrist für die Semesterabschlussprüfungen in den juristischen Kursen der FFA endet jeweils am Montag zwei Wochen vor dem Prüfungsdatum. Aktuell ist die Anmeldung bei SoLMa nur über VPN möglich!

Mündliche Prüfungen 2023*

Weitere Informationen folgen in Kürze.  

Französisch: 05.05.2023 (Präsenz) sowie am 29.09.2023 (Online - Teilnahme aus dem Ausland möglich)

*Änderungen vorbehalten.

Sitzung Prüfungsausschuss April 2023

Die nächste Prüfungsausschusssitzung findet am 27. April 2023 statt. Anträge können bis zwei Wochen vor der Sitzung (13.04.2023) per E-Mail an ffa@uni-muenster.de eingereicht werden.

FFA-Zertifikatsverleihung 2023

Die FFA-Zertifikatsverleihung ist für den 11.11.2023 in der Aula im Schloss geplant. Die Absolventinnen und Absolventen der FFA erhalten rechtzeitig vor der Veranstaltungen eine Einladung.

News

SHK-Stelle im FFA-Büro

In der Fachspezifischen Fremdsprachenausbildung für Juristinnen und Juristen (FFA) ist eine Stelle als

studentische Hilfskraft

(wöchentliche Arbeitszeit: 6 Stunden)

zu besetzen.

Aufgaben:

  • Unterstützung bei der Organisation des Studienganges
  • Studienberatung (Sprechstunden/E-Mail/Telefon)
  • Betreuung der Gastdozentinnen und -dozenten
  • Klausuraufsichten

Voraussetzungen:

  • derzeitig Studium mit rechtswissenschaftlichem Bezug an der WWU
  • erfolgreicher (mindestens absehbarer) Abschluss der FFA
  • nachgewiesene sehr gute Kenntnisse (C1/C2) in Spanisch sowie funktionale Sprachkenntnisse in einer weiteren FFA Sprache (Englisch oder Französisch)
  • idealerweise einschlägige Auslandserfahrung
  • selbständige und gründliche Arbeitsweise
  • Freude am Umgang mit Menschen
  • Beratungskompetenz, Teamfähigkeit, Belastbarkeit, Serviceorientierung
  • Fähigkeit zum Umgang mit den üblichen Office-Anwendungen (insb. Word, Excel und PowerPoint)

Die WWU tritt für die Geschlechtergerechtigkeit ein und strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrück­lich erwünscht. Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Grün­de überwiegen. Schwerbehinderte werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt einge­stellt.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte bis zum 31.01.2023 per E-Mail an: ffa@uni-muenster.de

Vortrag: Sprachendienst Europäischer Gerichtshof

Am 21.04.2023 um 13:00 Uhr bieten Ihnen Herr Dr. Ivo Gross und Herr Markus Müller (Referatsleiter und Jurist im Bereich „Deutsche Übersetzungen“) mit Bezug auf die Vorlesung „Traduction juridique“ im Karl-Bender-Saal (J 322) einen Einblick in die Struktur, Tätigkeiten und beruflichen Möglichkeiten für Juristinnen/Juristen im Sprachendienst des Europäischen Gerichtshofes.

Nach einem kurzen Vortrag über den Aufbau und die Aufgaben der Institution sowie berufliche Möglichkeiten folgt eine gemeinsame Revision einer Übersetzung eines juristischen Fachtexts im Rahmen eines Workshops.

Wir würden uns sehr freuen, wenn wir Sie an diesem Nachmittag begrüßen könnten und würden Sie um eine kurze Anmeldung bis zum 03.02.2023 per Mail an fscholz@uni-muenster.de bitten.

Deutsch-Französischer Bachelorstudiengang / ERASMUS-Students

Für Studenten des dt.-frz. Doppelstudiengangs ist das Büro der FFA nicht zuständig. Dies gilt auch für die Betreuung ERASMUS-Studenten. Bitte sehen Sie von Anfragen ab!

The FFA office is not responsible for students on the German-French double degree programme. This also applies to the supervision of ERASMUS students. Please refrain from enquiries!

Le bureau de la FFA n'est pas compétent pour les étudiants du double cursus franco-allemand. Cela vaut également pour l'encadrement des étudiants ERASMUS. Veuillez vous abstenir de toute demande !

Keine Anrechnung von FFA-Kursen in den neuen Schwerpunktbereichsordnungen

Mit Einführung der neuen Studienpläne für die Schwerpunktbereichsordnung (ab WS 2022/23), werden keine FFA-Veranstaltungen mehr als Wahlpflichtfach im Schwerpunktbereich anerkannt.

 

alte Regelung:

Studierende, die ihr Studium nach den alten Studienplänen fortsetzen, haben unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit, eine FFA-Veranstaltung als Wahlpflichtfach im Schwerpunktbereich anerkennen zu lassen.

Voraussetzungen

  1. Grundsätzlich sind die Kurse nur für eingeschriebene FFA-Studierende zugänglich. Im Rahmen der Kapazitäten können jedoch auch Jurastudierende zugelassen werden, die nicht für die FFA eingeschrieben sind. Sie müssen jedoch vorher einen erfolgreichen C-Test nachweisen. Bitte klären Sie dies vorab im FFA-Büro.
  2. Nur im Schwerpunktbereich 4 (Internationales Recht) ist die Anerkennung maximal einer schriftlichen juristischen FFA-Prüfung möglich.
  3. Die Anerkennung erfolgt auf Antrag im Prüfungsamt unter Vorlage des FFA-Leistungsnachweises. Der Antrag kann erst gestellt werden, wenn die Zwischenprüfung vollständig bestanden ist.

 

Ablauf der FFA-Kurse im Sommersemester 2023

Die Kurse der FFA werden im Sommersemester 2023 weit überwiegend in Präsenz stattfinden. Für alle FFA-Kurse werden im Learnweb zusätzliche Kurse eingerichtet. Dort finden Sie jeweils weitere Informationen über Termine und den Ablauf der Kurse sowie begleitende Lehrmaterialien. Zum Learnweb gelangen Sie über folgenden Link.

Der Einschreibeschlüssel ist jeweils: 20FFA23
Es steht den Dozentinnen und Dozenten allerdings frei, noch eigene Einschreibeschlüssel zu setzen, z.B. falls über das Learnweb auch urheberrechtlich geschützes Studienmaterial verteilt werden soll. Über eine Änderung des Einschreibeschlüssels werden die zum Kurs zugelassenen Studierenden per E-Mail informiert.

Bitte beachten Sie, dass die Einschreibung in den Learnweb-Kurs nicht die Kursanmeldung auf der Website des Sprachenzentrums ersetzt. Zur Kursanmeldung auf der Website des Sprachenzentrum gelangen Sie über folgenden Link.

FFA & Corona-Freisemester

Aufgrund der Beeinträchtigungen der Studienbedingungen durch die Corona-Pandemie hat das JPA Hamm bekannt gegeben, dass das Sommersemester 2020, das Wintersemester 2020/21 und das Sommersemester 2021 bei der Berechnung der Freiversuchsfrist (§ 25 JAG NRW) unberücksichtigt bleiben.

Liegen für diese Semester jeweils mehrere Gründe einer Nichtanrechnung vor, wird je Semester aber nur ein Semester bei der Berechnung der Freiversuchsfristen nicht mitberücksichtigt. (Link zur Meldung des JPA Hamm). Dies soll verhindern, dass Studierende mehr Freisemester erhalten, als tatsächlich Semester vergangen sind.

Das hat zur Folge, dass auch für eine nachweislich erfolgreich abgeschlossene FFA, die sich über mindestens 16 SWS erstreckt hat (§ 25 Abs. 2 Nr. 4 JAG NRW) kein zusätzliches "Freisemester" gewährt wird, wenn einige dieser erforderlichen 16 SWS in einem der priveligierten "Corona-Semester" erbracht wurden.